Wahl geht zügig über die Bühne - ZZ 08.04.2013

 

Wahl geht zügig über die Bühne


Quintett steht Rhader Landbühne vor - Neue Weihnachtsbasar-Organisatoren

RHADE. Als Elke Brunckhorst sich am Freitagabend auf den Weg zur Mitgliederversammlung der Rhader Landbühne (Rha-La-Bü) ins „Hotel zur Post“ in Rhade aufmachte, da hatte die erste Vorsitzende auch eine große Überraschung mit im Gepäck. Erst kurz vor dem Termin, hatten Stephan Brandt und Thomas Brunckhorst ihr die Bereitschaft signalisiert, die Arbeit von Dieter Spreckels als scheidenden Organisator des Weihnachtsmarktes, weiterzuführen.
Fünf Jahre lang hatten sich Spreckels und Ilse Halupzok mit viel Engagement und „Herzblut“ um das Rhader Aushängeschild, den Weihnachtsbasar, gekümmert. „Ich hab‘s gern gemacht, habe viele Eindrücke gewonnen und Freundschaften geschlossen“, betonte Spreckels in seinem Bericht. Besonders das vergangene Jahr sei ein Rekordjahr in Sachen Weihnachtsmarkt gewesen, so Spreckels. Seine Entscheidung, dieses Arbeit nun abzugeben, habe ausschließlich damit zu tun, das er noch ,viele andere „Baustellen“ habe und es ihm arbeitsmäßig einfach zu viel geworden sei. Mit ebenfalls viel Elan übernehmen nun Brandt und Brunckhorst diese Aufgabe. „Wir haben da Lust zu und nehmen das mal in die Hand“, betonte Brunckhorst während der Versammlung.


Ein weiterer Höhepunkt der jüngsten Mitgliederversammlung waren die anstehenden Wahlen. Brigitte Druske hatte bereits im Vorfeld angekündigt, ihr Amt als 2. Vorsitzende nach 14 Jahren abzugeben. Als ihr Nachfolger wurde Stephan Brandt einstimmig von der Versammlung gewählt.

Die Wahl der weiteren Vorstandsposten ging zügig über die Bühne. Offen und einstimmig bestätigten die Anwesenden die 1. Vorsitzende Elke Brunckhorst, Kassenwart Andreas Meyer, seinen Stellvertreter Jörg Kruse-Schalm und Schriftführerin Silvia Schröder im Amt. Andreas Meyer berichtete über eine sehr erfolgreiche Spielsaison in 2012. Mit dem Stück „De 75. Geburtsdag“ habe man an den vier Spieltagen mehr als 320 Besucher gezählt. „Das war die zweitbeste Saison“, so Meyer. Anders hingegen sieht es mit der kommenden Spielsaison der Rha-La-Bü aus. Aufgrund einiger Probleme mit ihrem bisherigen Spielort, ist noch unklar, ob die Laienschauspieler in diesem Jahr ein Stück einstudieren werden. Fest steht jedoch, dass beim traditionellen Hubertusessen der Kirchengemeinde, sowohl die Rha-La-Bü, als auch die Rha-La-Büddels, je einen Einakter aufführen werden. Die Vorbereitungen für diese Veranstaltungen laufen bereits. „Kleine Einsätze sind besser als gar nichts“, betonte Elke Brunckhorst, die ebenso wie ihre Mitstreiter auf eine positive Lösung in puncto Spielstätte hofft. (ZZ, 08.04.2013, ha)

In der Fotogalerie:

  

Artenvielfalt in  unseren Gärten